Geschichte

Die Fraternità Francescana di Betania ist ein Institut des geweihten Lebens diözesanen Rechts, bestehend aus Brüdern, Klerikern wie Laien, und Schwestern, die durch die Ordensgelübde der Armut, der Keuschheit und des Gehorsams ihr Leben Gott weihen.

Das Charisma der Gemeinschaft entfaltet sich im Gebet und in der Gastfreundschaft. Das sind charakteristische Merkmale des biblischen Betanien, die im Geist der franziskanischen Spiritualität im Mittelpunkt unseres Gemeinschaftslebens stehen. Aus diesem Grund ist die Selige Jungfrau Maria, die Mutter Jesu, für uns das höchste Vorbild, weil sie Gebet und Gastfreundschaft in harmonischer Verbindung gelebt hat.
Der Gründer unserer Ordensgemeinschaft ist P. Pancrazio Gaudioso. Eingetreten in die Ordensfamilie der Kapuziner in der Provinz Apulien tat er Dienst seit 1946 im Heiligtum von Loreto, wo er die Berufung Gottes zu etwas Neuem fühlte.
Wesentlich waren seine Begegnungen mit P. Pio von Pietrelcina, die in jener Zeit stattfanden.
1973 wurde P. Pancrazio in Loreto zum Priester geweiht und nach Civitanova Marche (bei Macerata) versetzt.
1975 fing er an, Gebetsgruppen zu gründen. Innerhalb der Gebetsgruppe von Civitanova Marche äußerten sich der Anspruch und der Wunsch von einer stabilen brüderlichen gemeinsamen Lebensform. Das wurde von P. Pancrazio als Zeichen genommen, dass die seit langer Zeit gefühlter Berufung zu etwas Neuem tatsächlich die Verwirklichung eines Planes Gottes war.
Der Plan für ein Gemeinschaftsleben, entstand in der Stille des Heiligen Hauses in Loreto, verwirklichte sich am Hochfest des Pfingsten 1982 in Terlizzi bei Bari.
Durch verschiedene kirchliche Anerkennungen und besondere Ereignisse mündete das ursprüngliche Abenteuer in ein Institut des geweihten Lebens.